Harfe

Die Harfe war bereits bei den Sumerern, Babyloniern und Ägyptern vor 5000 Jahren bekannt. Sie besteht aus einem grossen, dreieckigen Rahmen, in welchem parallel zur Säule Saiten gespannt sind. Das Instrument wird im Sitzen gespielt. Dabei steht es zwischen den Knien der Spielerin, wobei der obere Teil des Instruments an der rechten Schulter anlehnt.

Die Harfe verlangt eine spezielle Spieltechnik: Mittels der sieben Pedalen am Fuss des Instruments kann jede Saite in drei verschiedene Tonhöhen verändert werden.

Die Harfe ist zwar auch im klassischen Orchester zu finden, eine mindestens ebenso wichtige Rolle spielt sie aber in der Folklore vieler Länder dieser Erde. Sie eignet sich als Soloinstrument wie auch als Begleitinstrument zu Gesang und Blas- oder Streichinstrumenten. Viele Menschen werden berührt durch den besonderen Klang der Harfenmusik.

Klangerzeugung

Zupfen der Saiten mit den Fingern

Unterrichtsbeginn

Ab 8 Jahren, für den Unterrichtsbeginn gibt es kleinere Harfen ohne Pedale.

Voraussetzungen

Gutes Gehör, geschickte Finger, Ausdauer

Anwendungsmöglichkeiten

Solo- und Begleitinstrument für Hausmusik, Kammermusik, Orchester

Lehrpersonen

  • Julia Kreyenbühl-Gschwend
    Harfe